SCHLIESSEN

Suche

Herzlich willkommen!

Telefonseelsorge: 0800 - 11 10 111

Seelsorge-Hotline der Nordkirche (14.00 - 18.00 Uhr): 0800 - 45 40 106

Pastor Hajo Peter: 04321 - 4 99 55 99

Pastor Michael Marwedel: 04321 - 9 63 92 23

------

Ich will dich rühmen, Herr, meine Stärke, Herr, du mein Fels, meine Burg, mein Retter. Mich umfingen die Fesseln des Todes, mich erschrecken die Fluten des Verderbens. In meiner Not rief ich zum Herrn und schrie zu meinem Gott. Er griff aus der Höhe herab und faßte mich, zog mich heraus aus gewaltigen Wassern. Er führte mich hinaus ins Weite, er befreite mich, denn er hatte an mir Gefallen. Mit dir, Herr, erstürme ich Wälle, mit meinem Gott überspringe ich Mauern. Du schaffst meinen Schritten weiten Raum, meine Knöchel wanken nicht. Darum will ich dir danken, Herr, vor den Völkern, ich will deinem Namen singen und spielen. (aus Psalm 18)

Eine Kerze anzünden, das kann in den heutigen Zeiten der Unsicherheiten ein wichtiges Ritual im Alltag sein. Wenn jeder/jede in den eigenen Wohnungen und Häusern eine Kerze entzündet, sich im stillen Gebet versammelt, dann sind wir untereinander verbunden im Namen unseres dreieinigen Gottes. Wir bilden so eine Gemeinschaft.

Wir nehmen uns Zeit füreinander, in den Familien, Zeit um mit den Freunden und Bekannten zu telefonieren und sich über die digitalen Medien auszutauschen. Diese Krise zwingt uns alle, unsere liebgewonnenen Lebenseinstellungen zu hinterfragen. Der Alltag verlangsamt sich zwangsläufig. Wir werden auf uns selbst zurückgeworfen. Wir kommen ins Nachdenken, was uns in unserem Leben bisher wichtig war. Ist es das wirklich noch oder findet langsam ein Perspektivwechsel auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben statt?

Bei allem, was wir noch in der nächsten Zeit erfahren werden, lassen wir uns von Gottes Geist der Kraft, seiner Liebe und der Besonnenheit leiten.

Pastor Michael Marwedel

 

Besuch bei Kater Carlo

Hallo! Hier ist wieder Toni die Pastoratskatze.

Bei dem schönen Wetter gehe ich oft spazieren. Ich streife so durch die Feuchtwiese hinter unserem Haus. Klettere über Zäune oder mitten hindurch. Ab und zu kommt eine Maus vorbei, deren letztes Stündlein dann geschlagen hat.

Neulich dachte ich mir: "Heute gehe ich mal ganz woanders hin." Ich lief und lief. Denn Maja hatte mich seit langem immer wieder so geärgert. Aber sie ist die Chefin im Haus. Da bin ich machtlos. Ich hatte die Faxen dicke. Deshalb beschloss ich, mich still und leise aus dem Staub zu machen, und spazierte auch an einem Haus vorbei. Da saß ein hübscher schwarz weißer Kater am bodentiefen Fenster. Er sah mich freundlich an.

Ich wurde neugierig und wartete dort. Nach einer Weile ging er ein Stück am Fenster entlang. Da sah ich, dass er seine Hinterläufe nicht richtig bewegen konnte. Er tat mir leid. So ein netter Kerl. Wir trafen uns eine ganze Woche jeden Tag. Ich blieb immer in der Nähe. Denn nach Hause wollte ich nicht. Kater Carlo war viel netter als Maja und eine wahre Schönheit. Er erzählte mir, dass er beim Tierarzt vom Behandlungstisch gefallen sei. Nun mache sein Mitbewohner jeden Tag Übungen mit ihm. Carlo meinte, das mache ihm sogar Spaß. Und tatsächlich! Als ich am 4. Tag wieder vorbei kam, zog er seine Beine schon nicht mehr hinter sich her. Er konnte vorsichtig ein bisschen laufen.

Ich besuchte ihn noch einige Male. Carlo durfte ha hinter einem Zaun auch an die frische Luft. Da sagte er mir, dass er eigentlich nur draußen sei und auch unbedingt wieder dort hin will. Ich gehe oft zu Carlo, denn wir mögen uns sehr. Er übt fleißig laufen und hat es bald geschafft. Dann bekommt er eine Maus von mir.

Nach sieben Tagen hatte ich doch große Sehnsucht nach meinem Kuscheltier und die "Dosenöffner". Ich lief nach Hause. Da war die Freude groß.

Eure Toni

 

 

Gemeinsam gegen Corona

Wir sind in diesen Tagen alle von den Folgen der Corona-Krise betroffen. Für manche unter uns aber ist das Leben jetzt besonders schwer.

Deswegen möchten wir von der Johanneskirchengemeinde Ihnen gerne helfen, wenn Sie z.B. Hilfe für Einkäufe, Besorgungen oder Ähnliches brauchen!

Wir haben ein kleines Team von Freiwilligen gebildet, die gerne bereit sind, etwas für Sie zu tun, soweit es die derzeitigen Schutzbestimmungen erlauben.

Wenden Sie sich an: 

Pastor Hajo Peter          

Tel: 4 99 55 99

Weitere freiwillige Helfer/innen sind herzlich willkommen!  

 

Herzlich willkommen in der Johannesgemeinde

Wir begrüssen Sie herzlich auf dem Internetportal unserer Johanneskirchengemeinde. Unser Gemeindegebiet erstreckt sich von Wittorf im Süden Neumünsters bis zur eigenständigen Gemeinde Padenstedt-Kamp.

In vielfältiger Weise nehmen Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen am Leben in unserer Gemeinde teil. Schauen Sie, was unsere Gemeinde zu bieten hat, um miteinander im Glauben zu wachsen, sich an der Gemeinschaft und Miteinander zu freuen und sich stark zu machen für andere. Wir fühlen uns dabei dem  Leitbild unserer Gemeinde verpflichtet:
„Wir gehen aufeinander zu und lernen miteinander leben“.
Wir tun das im Geiste dessen, der unser Leben trägt und uns Mut macht, miteinander den Reichtum des Lebens und des Glaubens zu entdecken.
Vielleicht sehen wir uns bald!